Was macht einen guten DJ aus?

Ich lese in letzter Zeit immer wieder, das Qualität den Preis ausmacht. Doch wie kann ich die Qualität eines DJs messen?
Viele Mobil DJs, von denen ich auf Facebook und Co lese, setzen die Marke des Equipments als Qualitätsmerkmal für ihre Dienstleistung ein. Keine Frage, wer professionell arbeiten möchte, der braucht gutes Equipment. Als ich noch als Maurer tätig war, habe ich auch Profiwerkzeug gekauft, damit ich nicht jede Woche eine neue Kelle oder Maurerhammer kaufen musste. Aber die Qualität des Werkzeuges, macht noch lange keinen guten Maurer. Genauso wie teures „Markenequipment“ noch lange keinen guten DJ ausmacht.

Doch was macht einen guten DJ aus? Ich vertrete schon seit Jahren die These, dass ein guter DJ:
– mit jedem Equipment gute Musik macht.
– eine Top Musikzusammenstellung hat (damit meine ich keine 20.000 Titel auf der Festplatte)
– Sich auf die verschiedensten Situationen schnell einstellen kann

Sicher gibt es noch einige Punkte mehr, die ich aufführen kann. Aber ich möchte es mal dabei belassen. Ich möchte eher auf die einzelnen Punkte eingehen.

Mit jedem Equipment gute Musik machen. Das bedeutet für mich, dass ich, egal welches Equipment mir zur Verfügung gestellt wird (ob im Club oder mobil), das Optimum heraus hole. Ich verstecke mich nicht hinter Aussagen wie: „Das ist kein Pioneer 600 Mixer oder das ist kein Pioneer Nexus, mit dem Numark oder Gemini-Scheiss kann ich nicht auflegen“. Da ich als Club und Mobil DJ unterwegs bin, bin ich da vielleicht etwas schmerzfreier, als manche Kollegen, die ihr ganzes Geld in Markenequipment gesteckt haben. Eine nette Anekdote dazu. Ich hatte eine Freund, der leaste sich eine HK Anlage mit einem Wert von über 100.000 DM. Dazu die neusten Pioneer CD Player. Er dachte damals. Fette Anlage, fette Aufträge. Er rief einen sehr hohen Preis auf und erläuterte bei den Gesprächen mit Kunden immer, dass er doch Top Equipment arbeiten würde. Seine fachlichen Qualitäten ließen leider zu wünschen übrig.
Ein anderer Freund, kaufte sich eine Hausmarke eines großen Musikhauses und ist damit sehr gut unterwegs. Er wird nicht wegen seiner Anlage gebucht, sondern wegen seiner fachlichen Qualitäten.

Einen guten DJ macht seine Musikzusammenstellung aus. Diese These vertrete nicht nur ich, sondern auch sehr viele Geschäftsführer und Veranstalter, mit denen ich zusammenarbeite. Was nützen einem 20.000 Musiktitel auf der Festplatte? Früher bin ich mit 2 Curverkisten oder zwei Cases Vinyl losgezogen. Wie tausende andere DJs auch. Und? Die Abende haben wir auch gerockt. Mit der Musik, die wir dabei hatten. Und wenn ich ehrlich bin, wenn ich mal privat unterwegs bin und Kollegen lausche. 80% der Musik, die ich höre ist gleich. Es gibt halt aus jeder Dekade bestimmte Hits, die „immer“ laufen. Der Rest ergibt sich beim auflegen.

Sich auf verschiedene Situationen, schnell einstellen. Ich finde, als DJ muss man schnell im Kopf und sehr flexibel sein. Er muss schnell umschalten können und sich auf Situationen einstellen können. Ich musste auf dem Schützenfest in Hannover einmal dafür sorgen, dass Ruhe einkehrt. Die Polizei hatte darum gebeten, weil im Vorbereich ein Schlägerei stattfand. Die Gäste im Zelt sollten nichts davon mitbekommen. Bzw. die Gemüter sollten sich beruhigen. So spielte ich über einen längeren Zeitraum Musik zum „runter kommen“. Doch als wieder grünes Licht kam, zog ich direkt wieder an, so dass die Stimmung in sehr kurzer Zeit wieder „Schützenfesttauglich“ war.
Beispiele für das schnelle Umschalten und reagieren auf diverse Situationen gibt es bestimmt zuhauf. Auch der Leser wird die ein oder andere Situation kennen.
Was ich deutlich machen möchte. Klar, hat Qualität seinen Preis. Aber wie misst man die Qualität eines DJ? Bestimmt nicht an seinem Equipment. Ich denke, ein DJ, der gut ist, den erkennt man an seinen Aufträgen. An den Clubs u Diskotheken in denen er Musik macht. Alles andere ist für mich kein Qualitätsmerkmal.
Ich freue mich auf eine anregende Diskussion und Kommentare.

Werbeanzeigen