Dresscode oder Kleider machen Leute…

Dresscode oder Kleider machen Leute…

Dresscodes gibt es überall. Hast du z.B. schon mal einen Bankberater in Shorts oder Holzfällerhemd hinterm Schalter gesehen? Oder einen Mitarbeiter von McDonalds ohne seine Firmenkleidung? In vielen Clubs und Diskotheken gibt es auch eine „Kleiderordnung“ und der Türsteher achtet streng darauf. Sogar ich habe schon einmal den Spruch: „Du kommst hier nicht rein“, aufgrund meiner gewählten Kleidung gehört.

Ich stelle die Frage: „Sollte ein DJ auch einen Dresscode haben, bzw. einhalten?“ Meine Antwort ist definitiv: JA!

Meine persönliche Kleiderordnung hängt von der jeweiligen Veranstaltung ab. Bei einem Club-Gig kleide ich mich individuell. Auf einer Beachparty stehe ich mit Hawaii Hemd und Shorts auf der Bühne und auf einer Hochzeit trage ich Abendgarderobe oder zur Jeans ein Hemd, eine Weste und ein Sakko.  Ich bin immer wieder erschrocken, was ich manchmal sehe, wenn ich privat auf Feiern eingeladen bin. Auch DJs, die sich als „Profis“ bezeichnen treten nicht immer profihaft auf, was die Auswahl der Kleidung angeht. Viele DJs treten nicht als Geschäftsleute auf, doch das ist ein anderes Thema.

Bei Hochzeiten solltest du dich so kleiden, als wärst du selber Gast auf einer Hochzeit. Als DJ repräsentierst du dich selber als „Firma“ bzw. als „Marke“ (Siehe oben, Bsp. McDonalds). Glaub mir, die Leute werden es bemerken, wenn DU der EINZIGE bist, der sich nicht angemessen und entsprechend dem Anlass gekleidet hat.

In diesem Sinne…

Advertisements
Die heiße Schlacht am kalten Buffet

Die heiße Schlacht am kalten Buffet

Ich habe bei Facebook in einer Hochzeitsgruppe die Frage einer Braut gelesen, die eine Schlacht am Buffet verhindern möchte.

Ich empfehle oft das „Lampenspiel“. Eine kleine Schlange am Buffet wird nie verhindert werden. Aber wie bei allen Spielen ist der Hintergrund, die Gesellschaft etwas aufzulockern.

Und das geht so:

Annahme: Auf der VA sind 100 Gäste an zehn Tischen verteilt. Pro Tisch sitzen 10 Personen.

Der Gastgebertisch hat eine Lampe (z.B. Den Nachbau einer Petroleumlampe) auf dem Tisch stehen. Dieser Tisch geht als erstes ans Buffet. Wenn drei bis vier Personen mit ihren Tellern wieder am Tisch angekommen sind, bringt eine Person dieses Tisches (meist die Gastgeberin bzw. der Gastgeber) die Lampe zum nächsten Tisch. Wenn dann wieder drei bis vier Personen am Tisch angekommen sind bringt wieder eine Person die Lampe zum nächsten Tisch. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis alle beim Buffet waren.

Eine weitere Variante ist, dass wenn die erste Person des Gastgebertisches wieder am Tisch ist, alle anderen Tische mit „Lautstärke“ die Lampe fordern. Der erste Tisch bleibt ruhig. Alle anderen Tische, die schon am Buffet waren, bleiben natürlich auch ruhig. Auf einer VA, waren die Gäste so gut drauf, dass sie z.B. auf den Tisch getrommelt haben und „We will Rock you“ gesungen haben. Ein anderer Tisch hat geschunkelt und „An der Nordseeküste“ gesungen. Ein anderer hat eine Welle gemacht. So war mir schon beim Essen klar, dass mit diesen Gästen an dem Abend einiges an Stimmung möglich war.

Natürlich kann statt einer Lampe auch jeder andere Gegenstand genommen werden.

Eine weitere mögliche Variante lange Schlangen am Buffet zu vermeiden, ist: Den Tischen Mottos oder Namen geben. Auf einer Hochzeit haben die Tische Serien- und Filmtitel bekommen. Ich musste dann die entsprechenden Musiken dazu spielen. Wenn der entsprechende Song kam, durfte der Tisch zum Buffet. Auf einer anderen Hochzeit hatten die Tische die Namen der Urlaubsorte, wo das Brautpaar mir sagte, welche Musik ich zu den einzelnen Tischen spielen sollte. Sie waren z.B. in Miami. Ich spielte dann Miami von Will Smith.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Comedy

Comedy

Was machst du eigentlich noch alles?

Neben meiner Tätigkeit als Autor, Coach, DJ und Moderator bin ich auch als Comedian aktiv. Es ist für mich ein Hobby und Ausgleich. Wer mich länger kennt, weiß, dass ich bei meinen Moderationen oder hinterm DJ Pult immer für einen Spruch gut bin und Comedyelemente einbaue. Für mich war es dann irgendwann ein logischer Schritt, mich als Komiker auf die Bühne zu wagen.

Hier ein kleiner Auszug aus meinem Comedy Programm.

M.O.M.H.E.A.D.Z – Hop ´n´ Pop

„Meine“ erste Veröffentlichung. Ich vermisse die Zeit ein wenig, wo ich mit einem EMU Sampler, zwei Synthies, einem Tascam 2600 produziert habe. Mit den gegebenen Möglichkeiten das herausholen, was geht. Wenn ich überlege, was die paar Geräte damals gekostet haben und was man heute mit einem Laptop für ein paar hundert Euro alles machen kann. Wahnsinn.

Zu diesem Track gibt es eine tragische und ein „Happy End“

Als wir (Lars, Jürgen und ich) den Track haben pressen lassen und alle 500 gepressten Vinyl verkauft hatten bekamen wir ein Fax von Kontor. Sie wollten uns für eine Compilation lizensieren. Wir freuten uns wie Bolle. Wir schickten den Track zu Kontor. Es sollte ein Mix-Sampler zum DJ Meeting 2001 werden. Wir waren im Mix von Mike MH4 (Mike Hasemann) geplant. Wir standen auch bereits mit im (vorläufigen) Cover, welches bei Amazon einsehbar war.

Dann kam der Anruf von Mike. Scooter war mit ihrer Version von Tabaluga sehr hoch in den Mediacontrol-Charts eingestiegen. Kontor brachte Scooter auf die Compilation unter. Sie fügten den Titel vorne ein und schnitten uns hinten weg. Man hört im Mix noch unseren Loop reinlaufen….

2003 entschied sich Dirk Waldt von Andorfine die Hop ´n´ Pop erneut, mit einigen Remixen, zu veröffentlichen. Wir sind u.a. auf der Mix-Compilation „Deep Dance 2003“ und einigen anderen vertreten. Unser Happy End mit der Nummer

 

M.O.M.H.E.A.Z

Wir entschieden uns für den Namen, weil wir uns meist auf einem Montag trafen. MOM steht für „Meet on Monday“ und das Headz, weil wir auf die Klubbheads standen und diese Musik bevorzugt aufgelegt haben.

Durch unsere Residenzen in verschiedenen, angesagten, Großraumdiskotheken konnten wir als DJ Team mit einigen „berühmten“ DJs aus Holland, Belgien und Deutschland gemeinsam an den Decks stehen.

 

 

BEACH PARTY – Anthem

Ich bin immer wieder erstaunt, was ich beim aufräumen alles so wieder finde. Unter anderem alte Produktionen von mir.

Diese Produktion habe ich für Deutschlands größte Beach Party 2006 produziert. Kaum zu glauben, dass das schon 10 Jahre her ist. Ich habe den Track damals zum kostenlosen Download auf MP3.de zur Verfügung gestellt.

Ich spiele ihn immer noch zu diversen Anlässen.

 

 

Viel Spaß beim hören.

 

Delta Musikpark-Duisburg: Ein Nachruf.

Wie oft habe ich, während meiner Resident Jahre, gehört: „Das Delta macht zu!“
Nun ist es soweit. Nach 18 Jahren war es am letzten Wochenende im Mai soweit. Das Delta macht zu.

Mein größter Wunsch war immer im Delta als DJ zu arbeiten. 2003 zur Eröffnung des Extras, war es dann soweit. Natürlich soll man nur auf die schönen Zeiten zurückblicken. Natürlich war nicht alles in 5 Jahren, die ich dort arbeiten durfte positiv. Aber doch überwiegen die positiven Erlebnisse. Es war mit dem Delta und mir, wie eine große Liebe. Wenn es auseinander geht, dann ist der Schmerz groß. Aber mit den Jahren, erinnert man sich überwiegend an die schöne Zeit.
Was haben wir für fette Partys gefeiert. Ich habe eine Menge toller Persönlichkeiten kennengelernt. Und gäbe es das Delta nicht, wäre ich nicht Vater von zwei wundervollen Kindern.

Schade fand ich die Entwicklung des Deltas in den letzten Jahren. Und ich denke, nach den negativen Schlagzeilen im letzten Jahr, war das Ende vorprogrammiert. Wenn jemand im Umfeld einer Diskothek, egal unter welchen Umständen, zu Tode kommt, bleibt es in den Köpfen der Menschen. Eltern lassen ihren Nachwuchs nicht mehr dort hin gehen. Die Menschen glauben, was sie bei Facebook oder in der Presse lesen und scheuen sich die Diskothek zu betreten.
Bleiben die Gäste aus. Ist das dann der Tod eines Lokals. Der Schritt, der nun am 31.5.14 vollzogen wurde ist dann, leider, die logische und notwendige Konsequenz.

Welchen Wert das Delta für den Standort Duisburg hatte, wird man heute noch nicht erkennen. Leider ist es immer so, dass die Menschen, die vor Ort Leben eine Diskothek haben, diese nicht wirklich zu schätzen wissen. Aber auch die Leute, die dann sagen: „Da kannst du nicht mehr hingehen. Da sind nur „Kinder“ !“ vergessen leider, dass sie selbst mal jung gewesen sind.

18 Jahre. Das ist eine Hausnummer. Auch wenn ich Diskotheken kenne, die bereits seit mehr als 40 Jahren die Türen geöffnet haben, ist es eine tolle Leistung eine Diskothek über einen so langen Zeitraumes am laufen zu halten. Besonders dann, wenn die fetten Diskothekenjahre vorbei sind.

Ich bin gespannt was kommt. Das Delta hat fertig. Aber so wie ich HBP kenne hat er immer noch ein As im Ärmel.
Ich könnte noch viel mehr übers Delta schreiben. Ein wenig traurig bin ich schon. Aber, dass Leben geht weiter. Ich wünsche meinen ehemaligen Kollegen, dass es für sie so weiter geht, wie es für mich damals auch weiter ging.

<!–
document.write('‘);
//–>