Dresscode oder Kleider machen Leute…

Dresscode oder Kleider machen Leute…

Dresscodes gibt es überall. Hast du z.B. schon mal einen Bankberater in Shorts oder Holzfällerhemd hinterm Schalter gesehen? Oder einen Mitarbeiter von McDonalds ohne seine Firmenkleidung? In vielen Clubs und Diskotheken gibt es auch eine „Kleiderordnung“ und der Türsteher achtet streng darauf. Sogar ich habe schon einmal den Spruch: „Du kommst hier nicht rein“, aufgrund meiner gewählten Kleidung gehört.

Ich stelle die Frage: „Sollte ein DJ auch einen Dresscode haben, bzw. einhalten?“ Meine Antwort ist definitiv: JA!

Meine persönliche Kleiderordnung hängt von der jeweiligen Veranstaltung ab. Bei einem Club-Gig kleide ich mich individuell. Auf einer Beachparty stehe ich mit Hawaii Hemd und Shorts auf der Bühne und auf einer Hochzeit trage ich Abendgarderobe oder zur Jeans ein Hemd, eine Weste und ein Sakko.  Ich bin immer wieder erschrocken, was ich manchmal sehe, wenn ich privat auf Feiern eingeladen bin. Auch DJs, die sich als „Profis“ bezeichnen treten nicht immer profihaft auf, was die Auswahl der Kleidung angeht. Viele DJs treten nicht als Geschäftsleute auf, doch das ist ein anderes Thema.

Bei Hochzeiten solltest du dich so kleiden, als wärst du selber Gast auf einer Hochzeit. Als DJ repräsentierst du dich selber als „Firma“ bzw. als „Marke“ (Siehe oben, Bsp. McDonalds). Glaub mir, die Leute werden es bemerken, wenn DU der EINZIGE bist, der sich nicht angemessen und entsprechend dem Anlass gekleidet hat.

In diesem Sinne…

Advertisements
Aufträge über Facebook Gruppen (2)

Aufträge über Facebook Gruppen (2)

Im letzten Artikel habe ich eine Vorgehensweise vorgestellt, wie man Aufträge aus Anfragen in Facebook Gruppen generieren kann. Es ist eine Vorgehensweise, die mit einem gewissen Aufwand verbunden ist und gewisse Skills erfordert.

Die andere Methode, die ich vorstellen möchte, ist zwar auch mit etwas Aufwand verbunden, wird aber dem Großteil der Leser mehr liegen.

Doch bevor ich in das Thema einsteige möchte ich nochmal die gängige Vorgehensweise darlegen.

Du siehst in einer Facebook Gruppe für Hochzeiten, dass ein Brautpaar einen DJ für ihre Hochzeit sucht. Was passiert?

Viele DJs posten einen Link zu ihrer Homepage, wie im folgendem Beispiel.

Facebookgruppen

„Nur“ den Link posten, schreiben, dass man mal bei ihnen vorbeischauen soll und hoffen, dass sich der oder die Suchende bei einem meldet und man den Auftrag bekommst, ist wie Lotto spielen. Die Chance, so einen Auftrag zu bekommen, ist sehr gering. Was meine Umfrage bei DJs auch bestätigt.

„Compounding“

Die folgende Vorgehensweise kennt wohl jeder. Ich habe sie aus meiner Zeit in der ich in der Inkassobranche gearbeitet habe abgeleitet. In der Inkassobranche ist das eine gängige Praxis. Und ich dachte mir, was im „negativen“ funktioniert, funktioniert auch im positiven: Die zeitlich versetzte Weiterverfolgung (Compounding).

Das funktioniert wie folgt:

Man bekommt die erste Mahnung. Wenn auf diese nicht reagiert wurde kommt die zweite Mahnung. Diese nimmt Bezug auf die erste Mahnung und so weiter.

Übertragen auf die DJ Suche gehst du wie folgt vor.

Du gehst auf die Seite des bzw. derjenigen die sucht und schreibst eine PN. In dieser PN nimmst du Bezug auf die Suche und bietest deine Dienste an. Du machst in der ersten Ansprache auch dein Angebot. Idealerweise hängst du dieser Nachricht einen Flyer (PDF) an. Ein Link zu deiner Webseite oder zu einem Präsentationsvideo usw.

Soweit so gut. Das machen viele. Die meisten schicken allerdings nur eine PN und belassen es dann dabei. Mit der Compounding-Methode bist du hartnäckiger und sie erfordert nur geringen Mehraufwand.

Nach einer Woche schickst du eine zweite PN und nimmst Bezug auf dein Angebot aus der ersten PN. Eine Woche später schickst du eine dritte PN usw. Das machst du solange bis du den Auftrag hast oder eine Absage bekommst. Der Vorteil dieser Methode. Nach der Masse an Postings und PNs stichst du (idealerweise) aus der Masse hervor und bekommst den Auftrag.

Wenn du dir entsprechende Textbausteine fertigstellst, dann hält sich der Aufwand sogar in Grenzen.

Statt einer PN oder Mail, nehme ich lieber den klassischen Weg. Ich recherchiere die Adresse und ich gehe wie oben vor. Nur mache ich das Ganze in Papierform. Es kostet ein wenig Porto, dafür hat der „Kunde“ aber auch was in der Hand. Die Adresse schreibe ich mit der Hand auf den Umschlag. Dies verleiht meinem Schreiben eine persönliche Note. Ein weiterer Vorteil: Mein Brief wird garantiert aufgemacht, da er nicht wie ein klassischer Werbebrief aussieht. Mit dieser Vorgehensweise habe ich auch sehr gute Ergebnisse erzielt, da ich garantiert aus der Masse hervorsteche..;-)

Viel Erfolg!

Anregungen, Fragen oder Kritik? Nutzt dafür die Kommentarfunktion oder schickt mir eine Mail an: markoholtwick(at)gmx.de

 

 

 

Aufträge über Facebook Gruppen (1)

Aufträge über Facebook Gruppen (1)

Wer kennt das nicht als DJ? Du bist Mitglied in einer Hochzeitsgruppe bei Facebook und ein Brautpaar sucht für ihren Termin noch einen DJ.

Viele DJs posten in die Kommentare, dass sie noch frei haben, einen Link zu ihrer Homepage, Facebookseite oder einen langen Text, wieso gerade „ER“ (ja es gibt auch weibliche DJs, aber ich nehme hier die männliche Anrede) DER Beste DJ für diese Hochzeit ist.

Aus Gesprächen mit vielen Brautpaaren (und eigenen Erfahrungen als DJ Koordinator in einer Diskothek) weiß ich, dass sie mit dem Angebot oft sehr überfordert sind.

Ich habe recherchiert und Umfragen bei DJs gemacht, wie viele über einen Post in den Kommentaren einen Job generieren konnten. Die Mehrzahl der Teilnehmer hat angegeben, dass sie keinen Job generieren konnten. Durch Empfehlung ehemaliger Kunden in den Kommentaren, konnten einige Aufträge generieren und nur zwei Teilnehmer konnten durch ein eigenes Posting einen bis zwei Aufträge generieren.

Ich möchte dir zwei Vorgehensweisen an die Hand geben, die ich aus früheren beruflichen Tätigkeiten bei einer großen Bank und aus dem Dialog-Marketing übernommen habe und erfolgreich auf mein DJ Business übernommen habe.

Beide Vorgehensweisen sind mit etwas Arbeitsaufwand verbunden. Ups, habe ich jetzt das böse Wort „Arbeit“ geschrieben? Du bist doch DJ geworden, weil Du nicht viel arbeiten möchtest, oder? Aber wer Erfolg haben möchte, sollte und muss bereit sein anders zu denken und auch mehr zu leisten als andere. Du kannst natürlich auch weiter den Link zu deiner Homepage posten. Aber, was unterscheidet dich dann von den anderen, die ihre Dienstleistung in die Kommentarfunktion posten?

Du wirst sehen, es kann sich für dich lohnen, wenn du so vorgehst, wie ich es häufig praktiziere bzw. praktiziert habe.

Vorgehensweise 1/ Per Telefon

  • Du gehst auf das Profil der Person, die einem DJ sucht.           Hier erfährst du schon einiges über die Person. Zum Beispiel in welchem Ort sie lebt.
  • Vielleicht ist die Telefonnummer hier bereits angegeben.
  • Wenn die Telefonnummer nicht angegeben ist, öffnest du Google bzw. KlickTel, Das Örtliche oder ähnliche Portale und suchst in dem Ort nach der Person. Findest du die Telefonnummer:
  • Rufst du die Person an.

Einige könnten jetzt hier aufschreien und sagen: „Kalt-Akquise am bzw. mit dem Telefon ist doch verboten!“

Hier handelt es sich nicht um telefonische Kalt-Akquise, da der Kunde ja öffentlich eine „Ausschreibung“ getätigt hat.

Wenn du die Telefondaten des Kunden herausgefunden hast, nimmst du dein Telefon in die Hand und rufst ihn an. Dies machst du auch nicht unvorbereitet. Es empfiehlt sich einen Gesprächsleitfaden zur Hand zu haben. Ich habe viele hundert Mails bekommen von DJs, die sich bei mir beworben haben. Die Ansprache bei vielen ließ wirklich zu wünschen übrig. Daher mein Ratschlag: Mach dir Gesprächsleitfaden!

Hier ein Vorschlag:

„Guten Tag Frau XY, mein Name ist Marko Holtwick. Ich bin Disc Jockey und ich habe in der Facebookgruppe XY ihre Suche nach einem DJ für Ihre Hochzeit gesehen.

Ich würde Ihnen gerne ein Angebot unterbreiten und Ihnen meine ausführlichen Unterlagen zukommen lassen.“

Ob du dein Infomaterial per Post oder Mail verschickst, das fragst du nach. Am besten ist natürlich eine Mail, da du dir dann auch noch das Porto sparst.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist: Du hast den Kunden/in persönlich am Telefon. Du stichst aus den 150 Kommentaren hervor. Du zeigst dem Kunden, dass du wirklich Interesse hast.

Ich habe mit dieser Vorgehensweise guten Erfolg. Natürlich benötigst du gute Umgangsformen am Telefon und eine gewisse Überwindung, einen fremden Menschen anzurufen. Ich habe, durch meine langjährige Erfahrung im Dialogmarketing, eine geringe Hemmschwelle. Aber, wenn du das ein paar Mal so gemacht hat, dann kommt auch mit jedem Mal mehr Routine dazu. Dies ist kein Versprechen, dass es bei jedem Kunden und DJ funktioniert.

Falls du noch Fragen hast zu dieser Vorgehensweise hast, dann schreib mir doch einfach eine Mail an: markoholtwick@gmx.de

 

Sei mehr als nur ein DJ

Du kaufst dir einen Anhänger voll Equipment, lädst dir von diversen Webseiten 30.000 und mehr Musiktitel runter, lässt dir Visitenkarten drucken, eine Homepage einrichten und erzählst dann jedem: »Hey, ich bin jetzt DJ!«
Nie war es, seitdem dem Aufkommen von MP3 Playern, Festplatten im Terrabytebereich und schnellen Internetverbindungen, einfacher DJ zu werden als heute.
Du musst also mehr sein, als nur ein DJ!

Um in diesem Geschäft erfolgreich zu sein, musst du mehr können, als ein paar Musikstücke hintereinander abzuspielen.
Du musst wissen, wann du welche Musik spielst, wie laut du sein darfst, wann du etwas ändern oder etwas durchs Mikrofon sagen musst usw. usw.
Um Geld zu verdienen, musst du halt mehr können, als nur Musik auflegen.

Du musst ein Geschäftsmann werden. Doch viele denken nicht wie ein Geschäftsmann. Das sehe ich u.a. an den vielen Gagendiskussionen in diversen Facebookgruppen. Viele DJs träumen von vollen Auftragsbüchern, jammern aber über »Billig DJs« und sind mitunter nicht weit von der Pleite entfernt.
Und noch ein Fakt: DJs gibt es wie Sand am Meer.
Ich hab es oben bereits geschrieben:
Sei mehr als NUR ein DJ! Du musst dich abheben, wenn du mehr sein willst, als NUR ein Durchschnitts DJ?
Vor allem darfst du nicht (nur) wie ein DJ denken. Und noch einmal: Du musst lernen wie ein Geschäftsmann zu denken. Du solltest in diese und in andere Fähigkeiten investieren, um dich von der Masse abzuheben.

Du kannst dich aber auch weiter an den nie enden wollenden Gagendiskussionen beteiligen…

In dieser Artikelreihe möchte ich dir Anregungen und Denkanstöße geben, die über den Tellerrand des „normalen“ DJ dasein hinausgehen.

In diesem Sinne.

Empfehlung:

Wer A sagt….

Wer A sagt, muss auch B sagen.Den Spruch kennen wohl alle und ist im Land der Prinzipien ein sehr oft benutzest Zitat.

Muss man denn auch immer B sagen, wenn man A sagt?
Ich behaupte NEIN!
Bertholt Brecht hat einmal gesagt:
„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“

Menschen werden oft an ihren Aussagen der Vergangenheit gemessen. Was ist aber, wenn ich heute erkenne, dass ich gestern falsch lag? Mir heute Informationen vorliegen, die ich gestern noch nicht kannte?
Muss ich, weil ich im Teenager-Alter einen Beruf mein Leben lang ausüben, obwohl er mir keinen Spaß macht? 
Oder eine Beziehung weiter führen, die mich nicht ausfüllt und glücklich macht? Es gibt noch zig andere Beispiele, die ich aufzählen könnte.

 Ich muss nicht B sagen, weil ich mich irgendwann einmal für A entschieden habe. Ich kann jeden Augenblick nutzen, um das falsche A zu korrigieren. 
Ich sehe diese Korrektur keineswegs als Schwäche an. Ich sehe es als eine Stärke an, zu den falschen Entscheidungen zu stehen und sie zu berichtigen. 
Viele Menschen sind, leider, nicht so stark, um ihre falsch getroffenen Entscheidungen zu korrigieren. Sie bleiben so im Status B stecken.
Schönes Wochenende.

Kreativität ist Sience Fiction

Ich war am 9.5.15 auf einer Benefizveranstaltung auf dem Therapiehof Feuler. 

Zu Gast waren die 7 Schwaben Speaker und Isabel Garcia. Unter anderem sprach Nils Bäumer über Kreativität. Er sagt, das Kreativität Sience Fiction ist. Und recht hat er.

Ich sitze gerade auf einem Baumstamm. Dieser Baumstamm dient auf dem Spielplatz, wo ich mit meinen Kindern bin als Bank. Ich schaue meinen und den anderen Kindern beim spielen, toben und klettern zu.

Ich finde es immer wieder inspirierend, dass Kinder alles sein können. Sie machen einfach. Ohne Nachzudenken. Sie sind Piraten. Bergsteiger, Artisten, Piloten…

Warum ich hier, jetzt an den Vortrag über Kreativität denken muss? Die Kinder hier, im Spiel, haben keine Grenzen. Sie denken nicht über Machbarkeit nach. Sie machen einfach. Lassen ihre Phantasie freien lauf.

Der Hauptgrund aber, warum ich gerade jetzt, lächelnd an Nils Bäumer denken muss… Ein Junge ruft: „Ich bin Luke Skywalker!“ und ich denke: „Möge die Macht mit dir sein junger Padawan…“

Spielplätze. Eine Quelle der Inspiration.

DJ & Moderation

DJ & Moderation

Ich habe in den letzten Monaten eine Menge DJs kennengelernt. Und fast jeder, hatte bzw. hat nicht nur Defizite, was das Thema „Moderation“ angeht.

Erschreckenderweise musste ich feststellen, dass fast alle auch Defizite in den Grundlagen von Kommunikation haben.

DJs, die ja öffentlich auftreten, sollten, nein, müssen die Grundlagen von erfolgreicher Kommunikation beherrschen.

Ich frage mich dann immer: „Warum investieren DJs in teure Technik? In Zertifikate (z.B. „Laserschein“ „DJ Führerschein“ etc.) viel Geld, aber nicht in die Fähigkeit gut Reden zu können?

Isabell Garcia, eine Kommunikationsexpertin, sagt:“Gut reden kann jeder!“
Und sie hat RECHT!!!
Ich empfehle jedem DJ sich die Hörbücher von ihr anzuhören!

www.isabelgarcia.de

Das hören eines Hörbuches ( z.B. bei iTunes für ca. 10€ erhältlich) hat mich weitergebracht als ein Tagesseminar für sehr viel Geld bei einem bekannten TV Moderator.

Ich biete meine Moderation-Seminare für einen fecht günstigen Preis an, da ich weiss, dass bei DJs (eigentlich) immer Geldmangel herrscht.

Natürlich kann der geneigte Leser jetzt sagen:“Hör ich mir für einen Zehner das Hörbuch von Isabell Garcia oder ein anderes an, wenn es dem Holtwick auch geholfen hat… Warum soll ich bei ihm noch ein Moderations-Seminar besuchen?

Zum Beispiel aus folgendem Grund:
Ich gebe im Seminar viele Tipps für die Praxis. Getreu meinem Motto: Aus der Praxis für die Praxis!
Denn:
Ein DJ, der GUT moderieren kann hat die Möglichkeit zusätzlich gutes Geld zu verdienen…. (Beispiele folgen!!!)

Wenn ich Dein Interesse geweckt habe, schreib mir, am besten sofort, eine Mail an:
markoholtwick@gmx.de

Ich sende Dir gerne kostenloses Infomaterial über meine Seminare und Coachingthemen zu.