Crowd Reading oder „Das Publikum lesen“ (Teil 2)

Im letzten Artikel habe ich angerissen, wie ich auf privaten Veranstaltungen das Publikum lese. In diesem Artikel möchte ich beschreiben, wie ich in Diskotheken, speziell in meinem Resident Laden dem Ballermann 6 in der Düsseldorfer Altstadt vorgehe.

Wie lese ich das Publikum in einem Club, speziell im Ballermann 6?

Dazu eine kleine Anekdote. Eine ehemalige Kollegin aus Banktagen, besuchte mich. Sie sagte zu mir:“ Wir haben fast fünf Jahre zusammengearbeitet. Aber ich habe dich noch nie so konzentriert arbeiten sehen, wie heute.“

Sie hat Recht. Ich bin extrem konzentriert im Ballermann 6. Und das hat auch seinen Grund. Anders als in allen anderen Diskotheken, in denen ich bis dato aufgelegt habe, wird im Ballermann kein Eintritt genommen. Wenn dem Gast also das Programm nicht gefällt, dann geht er wieder raus und geht in die nächste Disko oder Kneipe. Und dass gilt es mit einem gut gemischten Musikprogramm zu verhindern. Ergo ist ein genaues beobachten der Gäste zwingend erforderlich.

Ich beobachte die Gäste bereits beim reinkommen. Was tragen sie für Kleidung. Ist es eine Gruppe, ein Junggesellen/in Abschied, reine Männer- oder Frauengruppen. Sind die Gäste bereits alkoholisiert oder kommen sie nüchtern in den Laden? Mit einer Gruppe, die schon fröhlich ins Lokal kommt, fange ich direkt zu arbeiten.

Ganz wichtig ist meine Verbindung zum Eingang. Das DJ Pult im Ballermann ist im hinteren Teil des Ladens. Ich stehe mit meinem Chef im Blickkontakt. Der mir immer mal wieder Zeichen gibt. Er zeigt mir per Handzeichen. Dann weiß ich, ob ich das Programm anziehen muss und zusehe, dass die Gäste im Laden die Hände wieder nach oben bekommen. Damit die Leute draußen sehen, dass ich Laden der Papst boxt. Und dann Lust haben, zu mir in den Laden zu kommen.

Was bei uns immer sehr wichtig ist, auch mit dem Kellner zu sprechen. Manchmal hab ich das Gefühl, die Gäste haben keine Lust zu feiern. Und dann stellt sich heraus, dass sehr viele ausländische Gäste im Lokal sind. Dann switche ich von deutscher Musik auf internationale Hits.

Einer der wichtigsten Punkte des Crowd Reading ist, die Gäste permanent im Blick zu haben. Dort wo viele Männer und wenig Frauen. Fans von verschiedenen Fußballvereinen usw. aufeinander treffen, ist auch immer sehr viel Konfliktpotential vorhanden. Da heißt es „Holzauge sein wachsam“, um Konflikte bereits im Keim ersticken zu lassen. Das sind die wichtigsten Punkte des Crowd Reading bei mir im Ballermann 6, an der längsten Theke der Welt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s