Interview mit DJ Lutz

Ein Kollege aus dem schwäbischen, der meinem Aufruf nach einem Interview gefolgt ist. 

 

1. Seit wann bist du als DJ tätig?

Ich arbeite seit 2001 als DJ. Davor habe ich auf privaten Feiern, in Tanzschulen und ganz früher in Jugendhäusern aufgelegt.

 

2. Was macht einen guten, professionellen DJ aus? Was muss er können?

Ein guter DJ muss sich auf jeden Fall in den Musik Genres bestens bewegen können, die sein Publikum hören möchte. Eigentlich muss man unterscheiden,  zwischen einem Club- und einem Allround-DJ.  Wer in einem Club auflegt, der sollte auch ein ‚Öhrchen‘ dafür haben, welche Musiktitel tonal und instrumental zusammenpassen, vielleicht sogar ähnliche Passagen haben, und diese dann perfekt mixen können. Auf einer Hochzeit wiederum spielt das eine eher untergeordnete Rolle. Hier kommt es darauf an, einen gesunden Mix verschiedenster Genres herzustellen. Ein Dj sollte sich zudem auch mit der Technik auskennen.

 

3. Wie findet ein DJ heraus, welche Musik er spielen muss? Hast du ein Rezept?

Schau Dir die Leute an, wie sie auf Deine gespielten Titel reagieren. Mit der Zeit weiß man schon, welche Hits performen. Nimm im Vorfeld Kontakt zu den Menschen auf. Das funktioniert z.B. gut bei einer Zigarette. Ich will aber jetzt niemanden zum Rauchen verleiten 😉  Dabei kann dann das Thema auf Musik kommen. Nach dem Motto ‚was hört ihr denn so gerne?‘  Und dann: Spiele nur die Top Hits! Auch wenn sie Dir selbst nicht gefallen. Das ist nämlich Nebensache.

 

4. Was benutzt du als “Eisbrecher”?

Spiele die Top Hits! Zum Ende des Hauptgangs beispielsweise kann man schon mal fetzigere Titel anspielen und schauen, ob die Leute reagieren. Wippende Beine, Kopfbewegungen etc. Dann sollten die Leute irgendwie zur Tanzfläche gelangen. Auf einer Hochzeit ist das ganz leicht, nämlich beim Brautwalzer. Ansonsten ist ein Spiel nicht schlecht, aber es muss möglichst viele Leute nach vorne bewegen. Ein Trick: Gruppenfoto machen lassen! Sind die Leute erst mal da, dann funktioniert der Foxtrott/Discofox immer noch am besten. Kommt natürlich auch auf das Publikum an. Wenn z.B. jüngeres Publikum vorwiegend auf House steht, dann die Top Hits des Genres spielen.

 

5. Was hat dich dazu inspiriert DJ zu werden?

Ich konnte die anderen DJ’s nicht mehr hören… Hab‘ schon vieles an Katastrophen anhören müssen. Wobei ich vielleicht Pech hatte. Es gibt ja auch wirklich gute Kollegen. Ich selbst liebe Musik. Schon seit ich 9 war, haben sich meine Eltern das Gedudel anhören müssen. Klar, sie standen wohl nicht so auf Pop und Rock, was in den 70ern aber für die Jungen cool war.  Es ist so, dass ich es einfach selbst hören will. Und es ist ein Glücksgefühl, die Menschen glücklich zu sehen.

 

6. Was macht dich erfolgreich?

Klingt ja irgendwie nach Eigenlob… Ich denke, meine Kunden schätzen an mir mein glückliches Händchen und die Vielseitigkeit in der Musikauswahl und meine Zuverlässigkeit. 

 

7. Wie verkaufst du dich selbst?

1.) lege ich gut auf. Und dann: Internetmarketing! Zum Beispiel, Interviews veröffentlichen 🙂 Vor allem habe ich eine gut gelistete Webseite (http://www.djlutz.de) . Einige Buchungen kommen über Folgebuchungen nach Hochzeiten etc. rein. Ansonsten eigentlich eher das Übliche. Flyer, Visitenkarten. Ich hab‘ sogar ‚DJ Lutz‘ Kabelbinder. Da ich vornehmlich Hochzeiten mache, habe ich hauptsächlich Neukunden. Mein weiteres Geschäftsfeld, nämlich Karaoke, beschert mir zudem Stammkunden. Allerdings bin ich recht wählerisch und nehme Kneipenauftritte z.B. selten an. Von dem her habe ich nicht so viele Stammkunden, wie ich sie vielleicht haben könnte. Ich bin aber sehr zufrieden. Hochzeiten im Schloss passen besser zu mir, als Gegröle in Raucherkneipen.

 

8. Wie wählst du dein Equipment aus?

Eigentlich zu pingelig. Ich habe viele Jahre gebraucht, bis ich endlich zufrieden war. Ich probiere immer das Beste aus. Für mich muss es einfach fantastisch klingen und zuverlässig sein. Ich habe inzwischen ein perfektes Sound-Konzept. Fehlt mir nur noch der neue Numark NS7 MKII. Aber den gibt’s halt noch nicht… Für die Musik selbst ist das aber nicht entscheidend. Das ist nur ein Goodie. Man kann auch mit günstigem Equipment ein hervorragender DJ sein.

 

9. Deine all Time Top Ten!

Sorry, aber so viele Titel habe ich nicht! Schaut doch mal in’s Buch ‚Der Allround-DJ‘

 

10. Welche 5 Titel sollte jeder DJ im Programm haben?

Also gut, wenigstens 5 Titel: Macarena (L. del Rio), Wahnsinn (W. Petry), Tausend Mal belogen (A. Berg) , Let’s Twist again (C. Checker), Du hast (Rammstein). Gegenfrage: Welcher Titel passt nicht dazu und sollte auf einer Hochzeit nicht gespielt werden?

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s